Peinlich, peinlich …

… für die Abschreiber! Wenn es um Prophezeiungen von Edgar Cayce geht, liest man im Internet letztlich immer das Gleiche (Zitat eines Kommentators: „das ganze Netz ist voll davon“). Kein Wunder, denn fast alle, die sich mit Polsprung, Erdveränderungen usw. beschäftigen, haben – zumindest was Cayce betrifft – fleißig voneinander abgeschrieben!
Neulich wurde ich auf einen (inzwischen nicht mehr existierenden) Link hingewiesen: http://2012.2013community.de/edgar_cayce.html
Diesen Link kannte ich schon und ich kenne auch die Mängel, die er aufweist, denn sie wurden von der Website, die als Quellenangabe genannt wird, einfach übernommen. Und die hat sie wiederum von einer anderen Website kopiert. Eine Auswahl gefällig?
  • Wahllose Zusammenstellung einzelner Passagen ohne Angabe von Zusammenhängen
  • Keine Angabe der Nummern der zitierten Readings, was ein klarer Copyright-Verstoß ist (jawohl, die Readings sind urheberrechtlich geschützt!)
  • Eklatante Falschübersetzungen wie z.B. „St. Lawrence Seaway“ statt „waterway“ wie im Original, „Polsprung“ für „shifting of the poles“, „gleichzeitig Überschwemmungen und Erdbeben“ statt „inundations by the earthquakes“ usw., usw., usw.
  • Kryptische Datumsangabe (was soll das „+1932“ bedeuten? Etwa das Todesdatum?!?)

Texte in Klammern stammen übrigens nicht aus den Original-Readings, sondern wurden von einem, der es nicht besser wusste, bei der Übersetzung nachträglich eingefügt.

Der peinlichste (aber witzige) Teil kommt zum Schluss. Ab der Aussage: „Es gibt einige, die diese Passage auswählen …“ stammt der Text gar nicht mehr von Edgar Cayce! Hihihi – da hat irgendeiner ganz schön falsch abgeschrieben! Mir kam die Aussage gleich so seltsam vor, denn sie entspricht gar nicht Edgars Stil. Ich wollte einen Beleg. Nachdem ich mich auf der Suche nach dieser Aussage vergeblich durch die englischsprachige Reading-DVD gewühlt hatte, stöberte ich im Internet weiter – und wurde auf dieser Seite fündig:
http://www.esoterism.ro/english/edgar-cayce-earth-changes.php
Geht dort mal ganz nach unten, bis zu der Aussage: „[There have been some who single out this passage or that of the readings, …]“
Auf dieser Seite stammen Texte in runden und eckigen Klammern NICHT von Edgar Cayce, sondern vom Autor der Website. Und dieser Autor gibt darin seine ganz persönliche Meinung zum Besten.
Irgendeiner ist dann wohl auf die Idee gekommen, den oben genannten eingeklammerten Text (wieder nur auszugsweise) aus dem Englischen zu übersetzen und ihn als Aussage von Edgar Cayce zu deklarieren. Ob mit Vorsatz oder weil er nicht richtig lesen konnte, wird wohl im Dunkeln bleiben. Dieser Fehler ist dann von allen Trittbrettfahrern fleißig weiterverbreitet worden.
Macht Euch mal den Spaß und verfolgt die Quellenangabe von http://2012.2013community.de/edgar_cayce.html bis zu ihrem Ursprung zurück. Der ist in der Hauptsache eine englischsprachige Website, die ihre Informationen nur aus einem Buch der Sekundärliteratur hat. Diese Praxis des unkritischen, bedenkenlosen, ja, gedankenlosen Abschreibens zieht sich wie eine Krake durch das gesamte deutsche Netz.
Natürlich kann man trotz fehlender Reading-Nummern klären, wo die Aussagen tatsächlich herrühren und in welchem Zusammenhang sie stehen. Aber wer hat schon die DVD mit allen Readings, versteht ausreichend gut Englisch und macht sich die Mühe? Abschreiben ist da einfacher – wie in der Schule!
Hier das Ergebnis meiner Recherche: Die zitierten Passagen wurden zusammenhang- und kommentarlos aus insgesamt sieben verschiedenen Readings zusammengestoppelt, die zwischen 1932 und 1941 gegeben wurden, und sie erscheinen in dieser Zusammenstellung nur im Internet.
Das nächste Mal könnt Ihr lesen, warum ich die im Netz kolportierte Aussage, Edgar Cayce sei der amerikanische Nostradamus gewesen, anfechte.
Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.

2 Kommentare zu „Peinlich, peinlich …“

  1. Da bin ich ja auf deinen nächsten Beitrag gespannt 🙂

    Wenn sich das auf den Link bezieht, den ich beim letzten mal gepostet habe, denke ich, der Titel sollte nur neugierig machen.

    1. Ich denke auch, dass der Titel neugierig machen sollte, aber inzwischen ist dieser Beiname in vielen Foren und Websites verbreitet. Amerikanische Websites sprechen von „the other Nostradamus“.
      Ja, kannst gespannt sein 😉

Kommentare sind geschlossen.