Schönheitstipps von Edgar Cayce

Diesmal bin ich mit meinem wöchentlichen Post ziemlich spät dran. Der Grund? Nun, der Umbau des geerbten Hauses ist in die heiße Phase eingetreten und jeden Tag sind neue Dinge zu bedenken, zu entscheiden, zu beurteilen – und zu „basteln“. Da bleibt für geliebte Hobbys kaum Zeit – und auch die Umsorgung des Körpers kommt nur allzu oft zu kurz. Nun gehöre ich sowieso nicht zu jenen, die mehrere Stunden täglich damit verbringen, ihren Körper fit, rein und schön zu erhalten. Ich finde aber, dass jede und jeder von uns zum Ziel haben sollte, „den Körper als den Tempel des lebendigen Gottes zu einem schöneren Ort der Verehrung werden zu lassen …“ (Edgar in Reading 3350-1).

Bei mir beschränkt sich das auf ein gewisses Mindestmaß: gesunde Ernährung (mit kleinen Ausrutschern hier und da … 😉 ), viel trinken, nach dem Duschen den ganzen Körper ein bisschen verwöhnen, Nagelpflege, Tai Chi Chuan und Meditieren. Ja, richtig gelesen, Tai Chi und Meditieren tragen dazu bei, dass ich zufriedener und selbstbewusster werde. Und ein zufriedener und selbstbewusster Mensch fühlt sich „wohl in seiner Haut“. Jaja, es ist schon etwas dran an dem Spruch „Schönheit kommt von innen“. Oder, wie es in Reading 2096-1 heißt: „Wer das Leben will, muss Leben geben. Wer Liebe will, muss sich liebenswert geben. Wer Schönheit in seinem Leben will, muss das Leben schön machen. Wer Schönheit des Körpers, des Geistes oder der Seele will, der schaffe die Atmosphäre und das, wodurch das Leben selbst jene Kräfte entfaltet.“

Weiße Blume

Abgesehen davon können wir natürlich auch rein äußerlich viel dazu beitragen, uns schön und attraktiv zu fühlen. Die Readings sind voll von Ratschlägen und Rezepten aller Art für die Pflege und Erhaltung der individuellen körperlichen Schönheit. Bei unreiner Haut zum Beispiel empfiehlt Edgar, „für bessere Ausscheidungen [zu] sorgen.“ (480-22). Denn laut Edgar zeigt bei unreiner Haut die Blutversorgung Anzeichen für die Neigung zu ungenügenden Ausscheidungen durch den Verdauungskanal. „Dadurch entstehen toxische Kräfte, durch die es zu schlechter Koordination zwischen dem Kreislauf an der Oberfläche und dem in der Tiefe kommt. Das verursacht jene Störungen, die sich als Ausschlag, Pickel, Mitesser oder grobe Poren bemerkbar machen.“ (2154-2) Die äußere Schönheit hängt also eng mit der Ernährung zusammen.

Auf die Frage: „Welche Seife, welche Art der Reinigung … hilft am meisten, die Beschaffenheit der Haut zu verbessern?“ antwortete Edgar: „Reine Olivenölseife ist das Beste zur Reinigung.“ (2072-6)

Und noch ein Tipp von Edgar zur Belebung der Haut: „Gib auf einen Viertelliter Olivenöl 30 ml Rosenwasser, ein paar Tropfen Glyzerin und 30 ml einer 10%igen Alkohollösung; schüttle alles gut durch. Dies ist ein Kräftigungsmittel für die Haut.“ (404-8)

Beim Olivenöl sollte man darauf achten, dass es kalt gepresst ist. Das Bio-Olivenöl aus dem Küchenschrank ist super geeignet. Alle anderen Zutaten erhält man in der Apotheke.

Wer Schuppen hat, findet dies vielleicht interessant:

„Durch nachfolgend angegebene Behandlung kann eine vollständige Behebung des Zustands erzielt werden. Nimm 60 ml reines Wasser (Aqua pura) und füge 1,2 ml 85%igen Alkohol sowie 0,12 ml Kiefernadelöl hinzu. Reibe diese Mischung gründlich in die Kopfhaut ein, damit die richtige Reaktion erfolgt. Solange das Haar noch feucht davon ist, massiere ein wenig Vaseline in die Kopfhaut ein. Danach wasche den Kopf gründlich mit einer Teerseife. Tue dies etwa einmal wöchentlich. Die Schuppen werden verschwinden.“ (261-2)

Für ein „sehr, sehr gutes Hautreinigungsmittel und Hautaufbaumittel für jedermann“ empfahl Edgar: „Gib zu einem Esslöffel geschmolzener Kakaobutter, während sie noch im Wasserbad steht:
Rosenwasser                1 Esslöffel
Benzoetinktur             1 Esslöffel
Massiere diese [Mischung] gründlich in das Gewebe ein. Diese Zutaten wirken belebend.“ (1016-1)

Und gegen Warzen gibt es ein wahres Zaubermittel, das ich ebenfalls schon selber ausprobiert habe: „Lege eine Paste aus Natron [Natriumbikarbonat] und Rizinusöl auf. Mische beides und lege sie abends auf. Das Verhältnis sollte so sein, dass es fast wie ein Gummi ist; nicht wie ein Teig, sondern eher ein Gummi. Nimm davon [Natron] ein wenig zwischen die Finger, verarbeite es mit drei oder vier Tropfen [Rizinusöl] auf der Handfläche, lege es dann auf und verbinde die Stelle. Nach der zweiten oder dritten Anwendung könnte es zu einer Reizung kommen, aber wenn du eine Nacht aussetzt und dann die nächste weitermachst, verschwindet sie.“ (1179-4)

(Kleiner Tipp von mir: Über Nacht drauflassen. Morgens den Verband über dem Waschbecken oder der Duschwanne abnehmen und die behandelte Stelle abwaschen, denn während das Rizinusöl vollständig einzieht, bleiben die Körner vom Natron auf der Haut.)

Jahrelang hatte ich diese Warze an meiner Fußsohle – nicht wirklich störend, aber doch lästig. Nach einer Woche Anwendung wurde die Warze immer kleiner. Nach der zweiten Woche war sie nur noch ein stecknadelgroßer schwarzer Punkt. Zwei Tage später fiel dieser kleine Punkt ab und die Haut war rein und sauber. Die Warze ist nie wiedergekommen!

Probiert doch einfach mal eines der Rezepte aus und schreibt mir, wie es bei Euch gewirkt hat! Gerne stelle ich auch einen Gastartikel ein. Viel Freude beim Ausprobieren wünscht Euch herzlich

Eure Stefanie

Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.

6 Kommentare zu „Schönheitstipps von Edgar Cayce“

  1. Danke für die interessanten Beiträge! Und gleich eine kurze Frage zu dem Rezept von EC: „Gib zu einem Esslöffel geschmolzener Kakaobutter, während sie noch im Wasserbad steht: 1 EL Rosenwasser, 1 EL Benzoetinktur. Das soll gründlich in das Gewebe einmassiert werden (1016-1). Gibt es auch eine Anweisung, wie häufig man das anwenden soll? Ist das für täglichen Gebrauch gedacht?
    Im Voraus herzlichen Dank für eine Antwort!

    1. Hallo Caro,
      oh, wie schön, dass Dir die Beiträge gefallen!
      Leider hat Cayce keine Angabe gemacht, wie oft dies anzuwenden sei. Da jedoch alle Zutaten extrem sanft und wohltuend wirken, hätte ich bei mir persönlich keine Bedenken, die Mischung täglich anzuwenden, zumal sie sich einige Wochen lang hält. Ich scheue trotzdem den Aufwand …
      Sie kann am ganzen Körper angewandt werden und ist besonders wirksam im Bereich Gesicht, Schultern, Nacken, Dekolleté.
      Ganz liebe Grüße von Stefanie! 🙂

  2. Ein wirklich schöner Artikel. Und die Zitate geben irgendwie ein tolles Seelengefühl ;). Und apropos Meer: für mich immer noch das beste Mittel zur Bekämpfung unreiner Haut! Seele baumeln lassen, Meerwasser und reichlich Sonne!

    1. Hallo Jens,

      wie schön, dass Dir der Artikel gefällt! Ja, die Zitate gefallen mir auch immer am besten, sie weisen halt immer auf die Ganzheitlichkeit von allem hin. Meerluft ist tatsächlich das beste äußere Mittel bei unreiner Haut oder auch Hautkrankheiten. Ich denke, das liegt unter anderem auch daran, dass wir mal aus dem Alltagstrott herauskommen und, wie Du so schön schreibst, die „Seele baumeln lassen“. Und die beruhigende Wirkung des Meeres ist einfach wunderbar!!!

      Ansonsten kann Meerluft unterstützend wirken – unbedingt. Aber sie bekämpft doch nur die Symptome, das merken wir, wenn wir wieder nach Hause kommen und die Probleme wieder auftreten. Wenn die Heilwirkung anhalten soll, müssen wir unsere Ernährung und auch unsere geistige Einstellung ändern, sonst bleibt es bei der Symptombekämpfung.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  3. Das ist ein spannender Artikel. Vielen Dank fürs Teilen, sehr interessant! Besonders schön finde ich das hier: „„Wer das Leben will, muss Leben geben. Wer Liebe will, muss sich liebenswert geben. Wer Schönheit in seinem Leben will, muss das Leben schön machen. Wer Schönheit des Körpers, des Geistes oder der Seele will, der schaffe die Atmosphäre und das, wodurch das Leben selbst jene Kräfte entfaltet.“
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Meike

    1. Hallo Meike,

      ja, dieses Zitat gefällt mir auch besonders gut. Ich finde, es betont die Ganzheitlichkeit unseres Lebens und das, was wir daraus machen können – trotz oder vielleicht gerade wegen unserer Anfälligkeit für solche „äußeren Störfaktoren“, die du in Deinem Blogartikel „Too weak to be strong“ ansprichst.
      Dir noch einen schönen sonnigen Sonntag! Wie sehr wünsche ich mir, ich wäre jetzt am Meer …
      Stefanie

Wie denkst Du darüber?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s