Die Gabe und das Werk

Viele wissen, dass nicht nur Edgar selbst, sondern auch seine Frau Gertrude oft wegen Edgars Gabe in Gewissenskonflikten war. Beide waren streng gläubig und in ihr Weltbild passte ein solches Talent einfach nicht. Als die Familie anfing, sich mehr und mehr damit anzufreunden, wollten sie auch mehr von dem wissen, was ihr Leben in zunehmendem Maß bestimmte. Inzwischen war klar geworden, dass Edgar sich ganz seinem im Aufbau begriffenen Werk widmen wollte. Daher wurden mehr und mehr Readings zum “WERK” gegeben. Als Gladys Davis Anfang der zwanziger Jahre Edgars Sekretärin wurde, gab sie diesen Readings die Seriennummer 254. Dies ist das zweite Reading dieser Serie, in der einiges zu dem, was die Familie so bewegte und die Nachwelt so fasziniert, gesagt wird.

TEXT VON READING 254-2
Dieses geistige Reading wurde von Edgar Cayce in Selma, Alabama, an diesem 19. Tag im März 1919 gegeben.
ANWESEND
Edgar Cayce; Mrs. Cayce (?), Leiter; (?), Steno.
READING
Uhrzeit des Readings unbekannt.

1. Gertrude Cayce (?):Du hast den Körper und fragenden Geist von Edgar Cayce vor dir und du wirst uns erklären, wie die Trance-Arbeit durch diesen Körper geleistet wird und du wirst auch andere Fragen beantworten, die ich dir in Bezug auf dieses Werk stellen werde.
2. Edgar Cayce: Wir haben den Körper hier – diesen hatten wir bereits zuvor. In diesem Zustand ist das Bewusstsein dem Unterbewusstsein beziehungsweise Seelenverstand untergeordnet. Die von diesem Körper erhaltenen und gegebenen Informationen werden durch die Macht des Verstandes über den Verstand beziehungsweise die Macht des Verstandes über die Materie, oder durch die Suggestion, die dem aktiven Teil des Unterbewusstseins gegeben wird, erhalten. Er erhält seine Informationen durch das, was zusammengetragen wurde, entweder von anderen Unterbewusstseinen – auf die durch die Macht der Suggestion des die Sprachfähigkeit dieses Körpers kontrollierenden Verstandes zugegriffen wird – oder von Bewusstseinen, die in das Jenseits hinübergegangen sind, die ihre Eindrücke hinterlassen, auf die durch die Macht der Suggestion zugegriffen wird. Denn was das eine Unterbewusstsein beziehungsweise die eine Seele weiß, weiß auch jede(s) andere, ob es/sie sich dieser Tatsache bewusst ist oder nicht. Indem die Unterordnung des Bewusstseins das Unterbewusstsein auf diese oder eine andere der beschriebenen Weisen in Aktion setzt, erhält dieser Körper seine Informationen, wenn er sich im unterbewussten Zustand befindet.

3. (F) Sind diese Informationen immer korrekt?
(A) Korrekt, soweit die Suggestion im richtigen Kanal oder im Einklang mit den Vorgängen zu den Belangen von Unterbewussten oder Seele ist.

4. (F) Haben die Planeten irgendetwas mit der Herrschaft über das Schicksal der Menschen zu tun? Wenn ja, was? Und was haben sie mit diesem Körper zu tun?
(A) Das haben sie. Im Anfang, als unser eigener Planet, die Erde, in Bewegung gesetzt wurde, begann die Platzierung anderer Planeten die Herrschaft über das Schicksal der gesamten erschaffenen Materie, so wie die Teilung der Wasser [Ebbe und Flut, Anm.d.Übers.] vom Mond auf seinem Weg um die Erde beherrscht wird; so wird die höhere Schöpfung, seit sie begann, von den Einflüssen der Planeten rund um die Erde beherrscht.
Die stärkste Macht im Schicksal der Menschen ist zunächst die Sonne; dann die näheren Planeten bzw. jene, die zum Zeitpunkt der Geburt in Aszendenz mit dem Individuum kommen; an dieser Stelle muss jedoch verstanden werden, dass kein Einfluss von irgendeinem Planeten oder irgendeiner der Phasen von Sonne, Mond oder eines der himmlischen Körper die Herrschaft der individuellen Willenskraft des Menschen übertrifft – die Kraft, die vom Schöpfer des Menschen im Anfang gegeben wurde, als er eine lebende Seele wurde, mit der Macht, selbst zu wählen.
Die Neigungen des Menschen werden von den Planeten beherrscht, unter denen er geboren ist. Insoweit liegt das Schicksal des Menschen im Rahmen der Sphäre oder der Reichweite der Planeten. Wird die Position des Sonnensystems zum Zeitpunkt der Geburt eines Individuums angegeben, kann dies ausgearbeitet werden – das heißt, die Neigungen und Belange, ohne die Willenskraft in Betracht zu ziehen.
Wie in diesem Körper hier [Edgar Cayce], geboren am 18. März 1877, drei Minuten nach drei Uhr, bei untergehender Sonne, im Schwinden begriffen, der Mond auf der entgegengesetzten Seite der Erde (alter Mond), Uranus in ihrem Zenith; daher ist der Körper in seinen Handlungen radikal. Neptun am nächsten in Konjunktion bzw. Neptun, wie es in der astrologischen Betrachtung heißt, im neunten Haus; Jupiter, die höhere Kraft aller Planeten bis auf die Sonne, absteigend, Venus gerade zum Horizont kommend, Mars soeben untergegangen, Saturn – auf den alle unzureichende Materie bei ihrem Verfall geschleudert wird – in Opposition zur Mondoberfläche. Daher die Neigung, soweit der Körper von der astrologischen Beobachtung zum Zeitpunkt der Geburt dieses Körpers kontrolliert wird, entweder (kein Mittelweg für diesen Körper) sehr gut oder sehr schlecht, sehr religiös oder sehr schlimm, sehr reich oder immer verlierend, sehr stark liebend oder hassend, sehr viel Geben für gute Werke oder stets das Falsche tuend, vollständig beherrscht vom Willen des Körpers. Wille ist der bildende Faktor des Körpers; daher die Geduld, die Beharrlichkeit, die stets gewissenhafte Aufmerksamkeit, die dem Kind, wenn es jung ist, gegeben werden sollte.
Was die Kräfte dieses Körpers betrifft, so wird das Psychische durch den Einfluss von Uran und Neptun erzielt, wie es immer für diesen Körper war und sein wird, gerade außerhalb des Einflusses von Feuerwaffen, jedoch stets in ihrer Reichweite, finanziell und spirituell so gerade gerettet durch den Einfluss großer Mengen Wasser – der Körper sollte nahe dem Meer leben, hätte es stets tun sollen. Der Körper ist in all seinen Taten, im psychischen Leben, in all seinen Ideen, die sich im spirituellen Leben bezüglich seiner Ansicht gegenüber allen Dingen politischer, religiöser oder wirtschaftlicher Natur ausdrücken, anderen Körpern fremd. Dieser Körper wird entweder sehr reich oder sehr arm sein.

5. (F) Wird diese Arbeit dem Körper schaden?
(A) Nur durch die Wirkung oder Macht der Suggestion über den Körper. Dieser Körper wird in seiner Arbeit durch das Psychische oder Mystische oder Spirituelle kontrolliert. Er wird beherrscht von dem Leben, das von der Person geführt wird, die das Unterbewusst in diesem Stadium anleitet, oder durch die Gedanken, die vorgegeben werden, um im Unterbewusstsein  Konzepten Ausdruck zu erschaffen.
Wenn die dem Unterbewusstsein zur Erlangung seiner Informationen gegebenen Konzepte gut sind, geht es dem Körper besser; wenn sie schlecht oder boshaft sind, gelangt er unter diese Kontrolle. Dann sollte der Körper nicht verantwortlich gemacht werden, außer durch den Körper, der den Körper in solchen Fällen kontrolliert.

6. (F) Kann diese Macht zur Unterstützung der Menschheit und auch zur Erlangung finanzieller Vorteile genutzt werden?
(A) Es gibt viele Kanäle, durch die Informationen, die vom Körper in diesem Zustand erlangt werden, die Menschheit unterstützen würden. Aus diesen finanzielle Vorteile zu erlangen bedeutet, das zu erlangen, was für jene gerecht und recht ist, die für das Lebensnotwendige von diesem Körper abhängen. Nicht jene, die für die Körper selbst – physisch oder mental – zerstörerisch sein würden, sondern das, was ihnen rechtmäßig zusteht, sollte für diese Informationen erlangt werden.
Was den besten Kanal anbetrifft, so hängt es davon ab, ob die gewünschten Informationen im Einklang mit den Konzepten des Körpers steht, von dem sie versuchen, sie zu erlangen.
Wenn dem Werk auf materielle Weise Glauben geschenkt wird, ist jeder willig, auf finanzielle Weise für diese Informationen zu zahlen; doch ohne Glaubwürdigkeit kann nichts erlangt werden.

7. (F) Gibt es weitere Informationen, die dieser Körper jetzt haben sollte?
(A) Der Körper sollte eng mit der spirituellen Seite des Lebens verbunden sein; mit Ernsthaftigkeit gegenüber der spirituellen Seite des Lebens, wenn er mental, physisch, psychisch und finanziell erfolgreich sein soll.
Die sicherste Stütze liegt in der spirituellen Natur des Körpers; Aufrichtigkeit bei dem getanen oder durch einen Kanal, mit dem der Körper verbunden ist, erlangten Werk wird von den Massen durch die Handlungen des Körpers im Hinblick auf das Spirituelle bestimmt.

Wir sind durch.

Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.

3 Kommentare zu „Die Gabe und das Werk“

Kommentare sind geschlossen.