Mensch ärgere dich nicht?

Wisst Ihr was? Am zweiten Weihnachtstag, da habe ich mich so richtig geärgert. Weil mir ein Gespenst wiederbegegnet ist, das ich längst abgeschrieben hatte. Erinnert Ihr Euch noch an den Artikel „Die Macht ist mit uns“? Es ging um diesen „Skandalreporter“, der Anfang 2012 unbedingt von mir hören wollte, dass Edgar Cayce den dritten Weltkrieg vorhergesagt hatte. Ich hatte ihm ziemlich unverblümt gesagt, dass es eine solche Prophezeiung nicht gibt und ihn mit umfangreichen Infos auf Englisch abgespeist. Und nun bekam ich doch tatsächlich am 2. Weihnachtstag (Zeitpunkt gut gewählt) eine Mail von diesem „Reporter“, in der er mir für meine „unfreundliche Unterstützung“ dankte und mir noch mehr solcher Nettigkeiten schrieb. Grrrrr… ich spürte richtig, wie sich in mir ein Gefühl der Wut hocharbeitete. Nachdem ich ordentlich durch das Haus getobt war, um mich abzureagieren, arbeitete ich in Gedanken an einer gesalzenen Antwort – wurde noch wütender – und ärgerte mich darüber, dass ich mich ärgerte! Und darüber ärgerte ich mich dann auch noch …Blitz

Nachdem ich ruhiger geworden war, beschloss ich, gar nicht zu reagieren. Ich war fest entschlossen, nicht noch mehr Energie da reinzustecken. Ich hatte Besseres zu tun. Also löschte ich die Mail und wandte mich wichtigeren Dingen zu.

Die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr waren wunderbar und unglaublich bereichernd, aber unterschwellig nagte diese Angelegenheit an mir. Da braute sich was zusammen. Und richtig – in den ersten zwei Januarwochen begann es. Ich wurde tagtäglich mit Mails von immer gleichen Absendern überschwemmt – pass-it-on@xxxx, dr.meyer@xxxx und so weiter. Jede dieser Mails enthielt eine Unmasse an Links mit Negativnachrichten nach Art der Bild-Zeitung. Jede war nach dem gleichen Muster gestrickt, wie ich es von diesem „Reporter“ schon kannte. Ich spürte, wie der Ärger wiederkam. Aber diesmal war ich entschlossen, dass er mich nicht wieder beherrschen sollte. Also filterte ich die Mails und fortan landeten sie direkt in meinem Papierkorb. Angelegenheit erledigt? Nein.

Denn jetzt fing ich erst an: Ich analysierte meinen Ärger. Warum schaffte es dieser Mensch, mich so aus der Fassung zu bringen? Welcher Facette in mir wurde ein solcher Spiegel vorgehalten? Und warum ließ ich es zu? Antwort fand ich – wie schon so oft – in Edgars Trance-Readings. Und die Frage in Reading 1819-2 hätte von mir sein können:

(Frage) Bitte erkläre: „Reg dich nicht immer so auf, wenn die Dinge nur ein bisschen falsch laufen“. Die Wesenheit ist der Meinung, dass sie dies nicht tut; dass sie die Ansichten anderer toleriert.
(Antwort) Dann reg dich nicht auf! Schon die Vorstellung oder Äußerung, dass sie dies nicht tut, zeigt ihre Intoleranz!

Autsch, das tat weh! Intolerant? Ausgerechnet ich? Da hatte ich meinen (Zerr-)Spiegel, denn obwohl ich es mir ungern eingestehe, bin ich in mancherlei Hinsicht intolerant. Eine Baustelle mehr – seufz…
Und auch diese Aussage in Reading 254-55 machte mich betroffen:

Denke daran, kein Mensch ist größer als jener, der es schafft, dich wütend zu machen. (254-55)

Tatsächlich ist es so: Wenn jemand es schafft, mich wütend, ärgerlich zu machen, hat er in diesem Augenblick Macht über mich. Unter Umständen kann er mich dazu bringen, Dinge zu tun, die ich bei ruhigem Überlegen nicht tun würde. Er kann sogar meine Gesundheit gefährden, denn Ärger kann das Gehirn genauso zerstören wie jede Krankheit. Sie kann auch dazu führen, andere Menschen und Dinge geringzuschätzen, was wiederum zu Streit und Spannungen führt. Aber Ärger kann nicht nur das Gehirn zerstören. In Reading 281-54 las ich:

(Frage) [Bitte bestätige Folgendes:] Ärger führt dazu, dass die Drüsen Gifte ausscheiden. Freude hat die gegenteilige Wirkung. Die Nebennieren sind hauptsächlich davon betroffen und wirken sich durch den Solarplexus auf alle Teile des Körpers aus.
(Antwort) Hauptsächlich die Nebennieren, doch alle Drüsen sind betroffen, denn: Eine stillende Mutter wird feststellen, dass Ärger sich auf die Brustdrüsen auswirkt. Bei einer Schwangeren sind die Verdauungsdrüsen betroffen. Die Leber, die Nieren und alle Drüsen sind betroffen; doch es ist richtig, dass die Reaktion hauptsächlich durch die Nebennieren erfolgt.

Und weiter:

Niemand kann seinen Nächsten hassen, ohne Magen- oder Leberbeschwerden zu haben. Niemand kann neidisch sein und Ärger darüber zulassen, ohne Verdauungs- oder Herzstörungen zu haben.
Reading 4021-1

Sollte ich mich nun also nie mehr ärgern? Ist Ärger nicht manchmal auch gerechtfertigt? Ja doch, ist er, und auch das wird in vielen Readings gesagt, wie in diesem hier, 361-4:

Ärger ist in Ordnung, vorausgesetzt, er wird beherrscht. Denn er ist wie die materiellen Dinge der Erde, die nicht beherrscht werden. Selbst im Ärger steckt Kraft. Wer ärgerlich ist und nicht sündigt, kontrolliert sich. Wer ärgerlich ist und zulässt, dass dieser darin Ausdruck findet, dass man sich selbst herabsetzt oder sich in jeglicher Weise gehen lässt, bringt in sein Selbst jene Dinge, die Anteil am Geist dessen haben, was das Ergebnis oder der Einfluss des Ärgers selbst ist.

Aha. Wenn der Ärger unseren Körper, Verstand und Geist ganz durchdringt, wenn wir zulassen, dass er uns beherrscht, stehen wir auf der Verliererseite, wir „sündigen“, denn wir schaden uns selbst und auch anderen. Wir müssen lernen, ihn konstruktiv zu nutzen, ihn in Kanäle zu lenken, die für uns und andere nützlich sind. Ärger kann uns tatsächlich dazu bringen, Positives in die Wege zu leiten, Missstände zu beheben, Menschen zu helfen. Dann sind wir auf dem richtigen Weg. Das bedeutet natürlich Arbeit – an uns selbst. Selbstbeobachtung, Selbstreflexion, Achtsamkeit – immer wieder Achtsamkeit.

Und wie stand es mit dem Groll? Was, wenn wir nachtragend sind? Groll ist schleichendes Gift, das sich sogar auf unsere Verdauung auswirkt. Nahrung, die im Ärger oder mit Groll im Herzen aufgenommen wird, kann der Magen nicht richtig verarbeiten. Wer Magenprobleme hat, der schaue mal auf seine Gefühle! Und mal ganz ehrlich: Wie gut klappt es mit der Meditation, wenn man gegenüber jemandem (oder sich selbst) Groll hegt – womöglich schon seit Jahren?

Noch einmal ließ ich Edgar zu Wort kommen:

Alle Macht, die der Mensch in Händen hält, ist geliehen, und sie unterliegt nicht dem Wissen des Menschen, sondern Gott. Wenn also jemand einen Groll hegt, bekämpft er den Gott in sich selbst und den Gott in dem Menschen, gegenüber dem der Groll gehegt wird.
(Reading 2881-3)

So intensiv hatte ich mich bisher nicht mit dieser Thematik beschäftigt. Ich fühlte mich ertappt. Ertappt von etwas, das tief in mir schlummert, ab und zu aufwacht und sagt: „Bist du dir eigentlich bewusst, was du tust? Bist du dir bewusst, wer du wirklich bist?“ Meist schläft dieses Etwas wieder ein. Aber ich war fest entschlossen, dass es diesmal anders sein würde. Schon seit Jahren bin ich auf dem Weg hin zu einem bewusster, achtsamer gelebten Leben. Ich werde noch vieles lernen, noch oft straucheln. Aber ich werde dieses Etwas nicht wieder einschlafen lassen.

Ist das nicht eine schöne Erkenntnis aus einer Begebenheit, die so unerfreulich angefangen hatte?

Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.

6 Kommentare zu „Mensch ärgere dich nicht?“

  1. Wenn Du Dich über andere ärgerst, ärgerst Du Dich immer über Dich selber. Der Andere ist immer ein Spiegel von Dir selber.
    Wenn Du ihm glühende Kohle nach wirfst, triffst Du immer Dich selber.
    Ich brauchte auch Jahre bis ich das verstand.
    Also hör auch Dich zu ärgern, es schadet nur Dir. Stattdessen freue Dich.

    Liebe Grüsse zentao

  2. Ich bin also ganz darüber überzeugt dass Dein Ärger Segen gebracht hat in irgeneinem Ort auf der Welt: Du hast eine Energie erzeugt die dazu beiträgt den Frieden auf der Welt zu erhalten! Das ist GOLD wert! Nur aus dem Ärger darf kein Zorn erwachsen. Gott hat die Leute besonders gern die FRIEDEN machen. Bergpredigt!

    1. Oh, danke für Deine lieben Worte! Da hatte ich gar nicht drüber nachgedacht. Wir sind ja so oft in unserem Ich gefangen, dass uns gar nicht klar ist, dass unser Tun auch Auswirkungen auf weit entfernte Menschen und Orte hat! Wir sind alle mit allem verbunden… Danke, dass Du mich daran erinnert hast 😀

Kommentare sind geschlossen.