Wenn ich eine Aura sehe …

Von Edgar Cayce

Seit ich mich erinnern kann, habe ich in Verbindung mit Menschen Farben gesehen. Ich erinnere mich an keine Zeit, in der die Menschen, denen ich begegnete, nicht mit Blau- und Grün- und Rottönen, die sanft aus ihren Köpfen und Schultern strömten, auf meiner Netzhaut registriert wurden. Es dauerte lange, bis mir klar wurde, dass andere Menschen diese Farben nicht sehen konnten; es dauerte lange, bis ich das Wort Aura hörte und lernte, es auf dieses Phänomen anzuwenden, das für mich so normal war. Ich denke an Menschen nur in Verbindung mit ihrer Aura; ich sehe, wie sie sich im Laufe der Zeit bei meinen Freunden und meiner Familie verändert – Krankheit, Trübsinn, Liebe, Erfüllung – sie alle werden in der Aura widergespiegelt, und für mich ist die Aura die Wetterfahne die Seele. Sie zeigt, aus welcher Richtung die Schicksalswinde wehen […]

Die Aura eines Menschen erzählt viel über ihn, und als mir klar wurde, dass nur wenige Menschen sie sehen und dass sie einen spirituellen Sinn hat, begann ich, ihre Farben zu studieren, um ihre Bedeutung zu erkennen. Im Laufe mehrerer Jahre habe ich ein System aufgebaut, das ich von Zeit zu Zeit mit dem anderer Menschen verglichen habe, die auch die Aura sehen können. Es ist interessant, dass diese Menschen und ich in fast allen Deutungen übereinstimmen. Wir unterscheiden uns nur hinsichtlich der Farben, die in unserer eigenen Aura sind. Das ist seltsam, denn es zeigt, wie universell die Gesetze der Natur sind. Wir wissen, dass Gegensätze sich anziehen und Gleiches sich abstößt. Nun, ich habe viel Blau in meiner Aura und meine Deutung dieser Farbe stimmt nicht immer mit der von einer Person überein, deren Aura diese Farbe nicht enthält und die sie daher objektiv deutet. Eine meiner Bekannten hat viel Grün in ihrer Aura und sie neigt dazu, Grün in der Aura anderer abzulehnen und sie nachteilig zu deuten, obwohl es doch die Farbe der Heilung und gut zu haben ist. […]

LichtDie Aura ist eine Wirkung, keine Ursache. Jedes Atom, jedes Molekül, jede Gruppe von Atomen und Molekülen, egal wie einfach oder komplex, egal wie groß oder klein, erzählt durch die Schwingungen, die von ihm/ihr ausgehen, von der eigenen Geschichte, den eigenen Mustern und den eigenen Absichten. Farben sind die Wahrnehmungen dieser Schwingungen durch das menschliche Auge. Während die Seele der Menschen auf der Lebensreise ist, verschiebt und verändert sie ihr Muster, indem sie die Gelegenheiten, die sie erhält, nutzt oder missbraucht. So verrät eine Seele zu jeder Zeit, in jeder Welt, durch ihre Schwingungen die Geschichte ihres Selbst und den Zustand, in dem sie sich zurzeit befindet. Wenn ein anderes Bewusstsein diese Schwingungen erkennt und versteht, wird es den Zustand seines Mitmenschen, das Problem, das ihn beschäftigt oder den Fortschritt, den er gemacht hat, kennen. […]

Wenn ich also eine Aura sehe, sehe ich den Menschen, wie er ist […]. Die Aura strahlt vom ganzen Körper aus, ist jedoch am stärksten und am besten rund um die Schultern und den Kopf zu sehen, wahrscheinlich, weil sich in diesen Körperteilen zahlreiche Drüsen- und Nervenzentren befinden. Die dunklen Farbtöne weisen für gewöhnlich auf mehr Fleiß, mehr Willenskraft, mehr Geist hin. Die Grundfarbe ändert sich mit der Weiterentwicklung oder den Rückschritten einer Person, doch die helleren Töne und Pastellfarben vermischen sich und verschieben sich schneller, wenn das Temperament Ausdruck findet. Der Verstand ist der wesentlich beeinflussende Faktor in der Aura, doch Ernährung, Umfeld und andere Umstände wirken sich ebenfalls aus. […]

Ich bin sicher, dass viele von euch die Aura sehen können, ohne sich dessen bewusst zu sein. Ihr könnt farbbewusst werden und lernen, die Aura anderer Menschen zu lesen: aus ihrer Kleidung und den Farben, mit denen sie sich daheim und an ihrem Arbeitsplatz umgeben; sogar aus der Farbe ihres Autos, ihrer Hunde und der Blumen, die in ihrem Garten wachsen.

Es kann ein faszinierendes Spiel sein zu sehen, dass eine Person mit Vitalität und Elan einen kleinen Klecks Rot in ihrer Kleidung, einem Raum oder Garten hat, zu erkennen, wie Menschen, die ruhig, zuverlässig, selbstsicher und spirituell sind, niemals ohne tiefe Blautöne zu sehen sind – es ist fast so, als ob die Dinge blau werden, wenn sie in der Nähe sind. Stellt fest, wie fröhliche und sonnige Menschen, die gerne lachen und spielen und selten müde oder niedergeschlagen sind, Goldgelb tragen und es so scheint, als ob sie die Dinge gelb färben, wie eine Butterblume, die unter das Kinn gehalten wird. […]

Farben reflektieren die Seele und den Geist, den Verstand und den Körper, doch denkt daran, sie weisen auf einen Mangel an Vollkommenheit, auf Unvollständigkeit hin. Wenn wir alles wären, was wir sein sollten, würde reines Weiß von uns ausstrahlen. Strebt danach, und wenn ihr es in anderen seht, folgt ihm, als ob es ein Stern wäre. Doch wir, die Trost durch kleinere Dinge benötigen, finden Ermutigung durch Blau, Stärke durch Rot und Freude im Lachen und Sonnenlicht von Goldgelb.

AuraChart(Dies ist natürlich nur ein sehr grobes, unvollständiges Raster)

Auszüge übersetzt aus dem Buch „Auras – An Essay On The Meaning Of Colors“ von Edgar Cayce, zusammengestellt von Thomas Sugrue, A.R.E Press, P.O. Box 656, Virginia Beach, VA 23451-0656, 1973 (nicht auf Deutsch erhältlich)

Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.

3 Kommentare zu „Wenn ich eine Aura sehe …“

Kommentare sind geschlossen.