Ich verließ meinen Körper

Von Edgar Cayce

Ich möchte Ihnen von einem meiner Erlebnisse erzählen. Ich fühle, dass es eine sehr reale Erfahrung war und dass es einer Veranschaulichung von dem, was beim Tod geschieht, so nahe kommt, wie es möglich ist, in Worte gefasst zu werden. Eines Tages, als ich mich in den unbewussten Zustand versetzte, um Informationen für jemanden zu erhalten, erkannte ich, dass ich meinen Körper verließ. Vor mir lag nur eine direkte, gerade und enge Linie, wie eine Säule aus weißem Licht. Auf allen Seiten waren Nebel und Rauch und viele schattenhafte Gestalten, die mich um Hilfe anzuflehen schienen und mich anbettelten, an die Seite in den Zustand zu kommen, den sie innehatten. Als ich der Lichtsäule weiter folgte, begann sich der Weg aufzuklaren. Die Gestalten auf jeder Seite wurden deutlicher; sie nahmen eine klarere Form an. Aber ich wurde immer wieder zurückgewunken oder es wurde versucht, mich abzulenken und von meinem Vorsatz abzubringen. Doch der enge Weg, der sich vor mir erstreckte, leitete mich sicher voran. Nach kurzer Zeit ging ich dorthin über, wo die Gestalten lediglich Schatten waren, die versuchten, zu helfen; sie drängten mich, weiterzugehen, statt zu versuchen, mich anzuhalten. Dann nahmen sie weiter Form an und schienen mit ihren eigenen Angelegenheiten beschäftigt zu sein. Wenn sie mir überhaupt Beachtung schenkten, so war es eher, um mich anzuspornen. Schließlich kam ich zu einem Hügel, wo sich ein Berg und ein Tempel befanden. Ich betrat diesen Tempel und gelangte in einen sehr großen Raum, der einer Bücherei sehr ähnlich sah. Dort lagen die Bücher der verschiedenen Menschenleben, denn die Aktivitäten jeder Person, so schien es, wurden regelmäßig aufgezeichnet, und ich musste einfach nur die Aufzeichnungen für denjenigen herausziehen, für den ich Informationen benötigte. So wie Paulus kann ich nur sagen „Ob ich im Geist oder außer dem Geist war, weiß ich nicht” [vgl. 2 Kor. 12, 2-3]; doch dies war eine wirkliche Erfahrung.

Auszug aus Edgars Vortrag „Die ersten zehn Minuten nach dem Tod“ vom 30. August 1931.

Mehr über Edgar Cayces Gabe erfahrt Ihr auf der Website Cayce-Portal.Wie Säule Licht Huber_pixelio.de

Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.