Liebesgrüße aus Moskau?

Es ist kaum noch möglich, die Krise rund um die Ukraine und Russland zu ignorieren. Ich kann es nicht. Vor allem, weil ich wieder einmal die Schwarz-Weiß-Malerei in den Medien beklage. Die USA sind die Guten, Russland die Bösen – so muss es sein, so war es schon vor Jahrzehnten, richtig?

„Durch Russland kommt die Hoffnung der Welt“

©Katie Brady, CC-Lizenz (BY 2.0) www.piqs.de
©Katie Brady, CC-Lizenz (BY 2.0) http://www.piqs.de

Russland, das unergründliche Land, eines der größten der Erde, ist für uns „Westler“ noch immer undurchschaubar. Die Amerikaner dagegen sind uns näher, der American Way of Life begeistert uns, was von dort kommt, wird, trotz Spionage- und Abhöraffären, doch immer wieder wohlwollend aufgenommen. Da klingt Edgar Cayces Prophezeiung irgendwie seltsam: „Durch Russland kommt die Hoffnung der Welt“, erklärt er mitten im zweiten Weltkrieg in Reading 3976-29.

Die Hoffnung der Welt – ausgerechnet durch Russland? Aber halt, da kommt noch mehr. Im gleichen Reading übt Edgar klare Kritik an seinem Heimatland: „Was ist der Geist von Amerika? Die meisten Individuen prahlen stolz, ‚Freiheit‘. Freiheit von was? Wenn wir die Herzen und den Verstand der Menschen auf verschiedene Art und Weise binden, gibt dies ihnen Redefreiheit? Religionsfreiheit? Freiheit von Armut?“

Macht Euch Euer eigenes Bild

Versteht mich nicht falsch. Weder will ich Russland hochjubeln, noch die USA verteufeln. Die Nachrichten in unseren vorgeblich neutralen Staatsmedien, aber auch die Meldungen in den vermeintlich unabhängigen Nachrichtenportalen sind verwirrend und ich blicke da nicht durch. Eigentlich möchte ich Euch nur dazu aufrufen, nicht alles zu glauben, was Ihr so hört und lest. Wenn Ihr Euch für Politik interessiert, dann macht Euch Euer eigenes Bild. Und wenn Ihr Euch nicht dafür interessiert, dann bleibt ebenfalls skeptisch. Für beide Fälle gilt: Hört lieber auf Eure göttliche innere Stimme als auf die Stimmen da draußen. Denn wenn es wirklich zum Äußersten kommt, ist die innere Stimme unser bester Verbündeter.

Der Geist der Nationen

Aber wie war das nun mit Edgars Prophezeiung, durch Russland komme die Hoffnung der Welt? Cayce spricht darüber in mehreren Readings: 452-6, 3976-8, 3976-10. Doch präzise wird er nur in Reading 3976-29, in dem es um den Geist der Nationen geht. Da lesen wir:

„Was also ist über die Nationen zu sagen? Durch Russland kommt die Hoffnung der Welt, nicht als das, was gelegentlich als Kommunismus, Bolschewismus bezeichnet wird; nein. Sondern Freiheit, Freiheit! Dass jeder Mensch für seinen Mitmenschen lebe! Der Grundsatz wurde geboren. Er wird Jahre brauchen, um sich herauszukristallisieren, aber aus Russland kommt wieder die Hoffnung der Welt. Geleitet durch was? Durch jene Freundschaft mit der Nation, die sogar auf ihre gegenwärtige Währung geschrieben hat: ‚Wir vertrauen auf Gott.‘“ (‚In God we trust‘ steht auf den Scheinen und Münzen des US-Dollars)

Und dann wendet er sich an seine (amerikanischen) Zuhörer: „Tut ihr dies in eurem eigenen Herzen? Tut ihr dies in eurem Gebet, wenn ihr eure Missionare in fremde Länder schickt? ‚Wir vertrauen auf Gott‘? Nicht mal für fünfzig Cent!“

Erinnern sich einige von Euch noch an Gorbatschow, Glasnost und Perestroika? Damals schien sich Edgars Prophezeiung zu erfüllen. Wurde die Prophezeiung also in ihren Anfängen zunichte gemacht? Ein Prophet kann nur Tendenzen erkennen. Festgelegt ist die Zukunft nicht. Oder wird in dem Reading eine Zeit beschworen, die noch in weiter Ferne liegt? Ich weiß es nicht. Alles Spekulation.

Die Bruderschaft der Menschen

Doch Edgars Appell in Reading 3976-24 ist aktueller als je zuvor, denn unter dem Deckmantel der Demokratie tun sich heutzutage sehr seltsame Dinge:

„Frage: Wie können wir unsere Demokratie schützen?
Antwort: Stellt weder die Demokratie noch einen anderen Namen über die Bruderschaft der Menschen, die Vaterschaft Gottes!”

Das stimmt mit dem überein, was in den Readings immer wieder betont wird: Ganz gleich, welche Krisen uns beuteln, ganz gleich, wo wir persönlich stehen: Unsere Beziehung zur Schöpferischen Kraft, unser achtsamer Umgang mit unseren Mitmenschen hat immer Vorrang. Wenn wir dies beachten, können wir alle aktiv daran mitwirken, welchen Lauf die Welt nimmt.

************************************

Wenn Ihr wollt, klickt auf diesen Link, um Reading 3976-29 vollständig zu lesen.

Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.

18 Kommentare zu „Liebesgrüße aus Moskau?“

  1. Hier ein Auszug aus den Anastasia-Büchern. Ich muss zugeben, ich habe noch nicht alle gelesen. http://www.familienlandsitz-siedlung.de/tl_files/downloads/Anastasia-Taiga-Sonderausgabe.pdf und über google findet man die ersten 3 kostenlos als pfd-Datei.
    Aus Band 8 Zitat
    „Je mehr Menschen auf eine bestimmte Person positive Emotionen richten, desto mehr positive Energien sammeln sich in ihr. Überwiegen in jemandes Umfeld aber die negativen Emotionen, so sammeln sich in ihm negative, zerstörerische Energien.“
    Seit ungefähr einem Jahr bin ich auch dahinter gekommen, dass es immer um die Energien geht. Und wenn wir uns im deutschsprachigen Raum die Berichte der Medien ansehen, dann sind sie sehr, sehr negativ und hasserfüllt gegen Russland gerichtet. Es gibt viele, die das sehen, richten aber wieder ihrerseits negative Gefühle gegen die Medien, USA EU usw. – Ich frage mich, ob es jetzt zu diesem Zeitpunkt mehr um die ! Sichtbarmachung ! der Negativität geht. Was nützt ein ausgehandelter Frieden, wenn es weiter in den Herzen der Menschen brodelt?
    Über „die Hoffnung der Welt“ habe ich viel gerätselt und denke, dass es mit dem jetzigen Zeitpunkt zu tun hat. Putin bezeichnet trotz aller gegen ihn gerichteten Aggressionen keinen als „Feind“, sondern oftmals als Gegenspieler. EU&Co.-Plan war nach meinem Empfinden, Russland zum Kriegsbeginn herauszufordern und tun es immer noch. Der „Westen“ giert nach den Schätzen der Ukraine und die Russlands. Wenn sie Erfolg haben, beginnt nicht nur die grösste Menschenvernichtungsaktion aller Zeiten, sondern auch die endgültige Zerstörung der Erde und damit die Inkarnationsmöglichkeiten für viele Seelen. Gott würfelt nicht.

    1. Die Anastasia-Bücher sind sehr berührend und sehr wahr – sie entsprechen vielen meiner Empfindungen. Ich habe auch noch nicht alle gelesen, aber was ich gelesen habe, beeindruckt mich sehr.
      Ich kann Dir nur zustimmen „Was nützt ein ausgehandelter Frieden, wenn es weiter in den Herzen der Menschen brodelt?“
      Erst müssen wir in uns selbst Frieden schaffen. Und das fängt in jedem Einzelnen an.

  2. Mit der Hoffnung aus Russland hat Cayce gewiss nicht Glasnost und Perestroika gemeint, denn seitdem ist es mit der Welt radikal bergab gegangen. Ohne die Konkurrenz durch den Sozialismus sind erst einmal die Löhne in den Keller gefahren, was übrigens Carl Friedrich von Weizsäcker weitaus präziser vorher gesagt hat als Cayce. Die USA konnte ihre Vormachtstellung ausbauen, was uns neue Kriege beschert hat und innerhalb von Russland hat Jelzin eine Privatisierungsorgie veranstaltet, die erst durch Putin gestoppt wurde.

    Was Russland angeht, empfehle ich übrigens den Youtubekanal von Russland TV, da der am objetivsten ist und beide Seiten kritisch betrachtet. (Link entfernt)
    Ansonsten gibt es fast nur Propaganda, entweder gegen Russland (deutsche Massenmedien) und für Putin (Russia Today).

  3. Russland. Wenn ich sehe wie groß dieses Land ist , – ich habe kürzlich eine Weltkarte an meine Schlafzimmertüre gehängt -, und über seine unentdeckten Bodenschätze spekuliere, dann weiß ich, woher der Wind weht. Ich lese öfters alternative Blogs, die über ganz andere Fakten als die öffentlichen Medien berichten. Was mich dabei immer mehr stört, ist der Ton in vielen dieser Blogs und die Respektlosigkeit gegenüber dem Gegner, da denke ich mir dann, diesen Schreibern möchte ich nicht ausgeliefert sein. Schrecklich! Wer etwas die Geschichte anschaut, und das habe ich die letzten Monate getan, erschauert einfach über die zerstörerische, blindwütige Gewalt, die sich auf allen Seiten, in allen Ländern Bahn gebrochen hat. Eine Rückkehr zur Menschlichkeit, im wahren Sinne des Wortes, tut echt Not!

    Ich spüre gar keine negativen Gefühle gegenüber Russland, seinen Menschen. Was Präsident Putin anbelangt, habe ich zwiespältige Gefühle, einerseits Verständnis, andererseits Bedenken wie weit sein Handeln von persönlichem Machtstreben geprägt ist. Und je mehr ich die Weltkarte betrachte, je mehr prägt sich in mir die innere Überzeugung aus, wir haben noch einiges zu erwarten von diesem Land und seinen Menschen.

    Ich denke der Mensch darf nicht alles Gott überlassen, hätte Gott diese beiden schrecklichen Weltkriege gewollt? Das kann ich nicht glauben. Jeder Mensch ist aufgerufen in seinem Inneren abzurüsten von Intoleranz, Hass und Übelwollen und sich tagtäglich in Mitgefühl und Respekt zu üben, in Gedanken, in Worten und in Taten. Gott (für mich die Buddhanatur in jedem Lebewesen) wird dann das Seine dann dazutun.
    Liebe Grüsse in den Abend
    Elfe

    1. Liebe Elfe, ich hoffe, dass ich den richtigen Kommentar nach Deine Wünschen gelöscht habe! Vielen Dank für Deine Gedanken. Was Du schreibst, spiegelt genau meine Gefühle wieder. ♥ Weißt Du, ich glaube, dass wir den Begriff „Gott überlassen“ irgendwie oft nicht richtig verstehen. Edgar Cayce hat ja auch immer betont, dass wir verantwortlich sind. Du hast es letztlich beschrieben: in seinem Inneren abrüsten sowie Mitgefühl und Respekt in Gedanken, Worten und Taten. Dann kommen wir unserer Buddhanatur immer näher. Bei Edgar Cayce ist es synonym das „Christusbewusstsein“, das in jedem Lebewesen ist und das wir nur zu entdecken brauchen. Ich glaube, das ist mit „Gottvertrauen“ gemeint: Vertrauen in unsere eigene, innere Kraft und das höchste Wesen, das in uns allen wohnt, ganz gleich, wie wir es nennen mögen. Es gibt viel mehr Gemeinsamkeiten, als wir denken!
      Auch Dir liebe Grüße von
      Stefanie

      1. Ja Stefanie, Du hast den richtigen Kommentar gelöscht, danke auch für Deine Worte über das „Gottvertrauen“, so kann ich es auch sehen. Schönen Abend-:)

      2. Ich bin keine Russin, komme auch nicht aus Russland, sondern Usbekistan. Aber als USSR-Kind verstehe ich einiges über die russische Mentalität. Liebe Leute, man fürchtet sich davor, was man nicht kennt. Und die „russische Seele“ bleibt immer noch ein Geheimnis für Euch. Dabei sind die Russen genause Menschen mit Familien, Alltagssorgen, usw. Macht Euch ein eigenes Bild von russischen Leute und lässt Euch nicht die Klisches von Gestern, wie Wodka, Pelze, ewige Kälte u ä. einreden. Bleibt ruhig und denkt logisch. Wo mischt sich Russland ein? Wie viele Länder kennt ihr, die sich über russische Invasionen beschweren würden? Wobei USA hat schreckliche Spuren in so gut wie duzend Ländern in den letzten 20 Jahren hinterlassen. Wietnam, Jugoslawien, Irak, Aphganistan, Lybien, Syrien usw.- überall nur Zerstörung und keine Demokratie, nur Abhängigkeit von der Außen-Hilfe und zerstörte Lebensweise und Wirtschaft, die tja der westlichen nie entsprechen konnte, anscheinend musste aber. Dank USA-Regierung wird die Welt Vielfalt zerstört, die Amerikanisierung ist erstaunlich und furchtbar in ihren Massen. Zwar macht auch die russische Regierung Fehler, zumindest sind die aber nicht so gravierend. Die Hoffnung, über Cayce gesprochen hat, liegt meiner Meinung nach in der Spiritualität und nicht in der Religiosität, die was äußerliches ist. Man muss endlich mal über sich wachsen und sich als ein Teil der Menschheit und nicht nur einer Nation verstehen.

      3. Herzlichen Dank für den ausführlichen Kommentar. Ja, genau das war es, was Cayce gemeint hat, als er über die Hoffnung für die Welt gesprochen hat: die Spiritualität. Wir sind alle miteinander verbunden, und auch wenn wir einiges nicht verstehen, so sollte uns doch immer bewusst sein, dass jeder einzelne von uns die Welt mitgestaltet. Es wird Zeit, dass wir unsere Vorurteile ablegen. Hass erzeugt Hass. Ein friedvolles Miteinander geht nur über die Spiritualität des einzelnen. Ich bin sehr gespannt, wie sich alles entwickeln wird. Liebe Grüße!

  4. Ich glaube darüber nichts. Ich glaube an Gott. Wenn ich der inneren Stimme in meinem Herzen lausche, so empfange ich dasselbe … nämlich, dass aus Russland nichts Schlechtes kommt. Man mag einfach nur mal hinfühlen … wenn man sich Armerika vorstellt und dann Russland. Vielleicht spürt man dann auch nur die eigene Gesinnung ? Ich weiß es nicht … ich bleibe wachsam und ich bleibe in meinem Glauben an Gott und vertrauer seiner Führung.

    1. Gina, das klingt super! Ich glaube auch, dass dies der richtige Ansatz ist – hinfühlen, wachsam bleiben und auf Gott vertrauen. Ja, die eigene Gesinnung; vielleicht sollten wir die hin und wieder hinterfragen? LG von Stefanie

  5. Ich gehe davon aus, dass viele tatsächlich an den Weltuntergang 2012 geglaubt haben und die Nationen haben sich heruntergewirtschaftet, sie sind Pleite. Jetzt brauchen sie einen Buhmann – und den haben sie in Putin gefunden. Zumindestens machen die einseitigen, manipulierten Medienberichte diesen Eindruck.
    Wir sollten uns nicht auf dieses Der-ist-der-Gute-und-der-ist-der-Böse-Spiel einlassen. Warten wir ab, was passiert. Gott wird es schon richten. 😉

    1. Ja, Gott wird es schon richten – mit ein bisschen Hilfe von uns … 😉
      Die einseitige Berichterstattung in den staatlichen Medien (von denen Du ja in Deinem eigenen Blog auch berichtest), sollte uns dazu anhalten, nachzudenken und achtsam zu sein. Ich glaube aber auch, dass immer mehr Menschen erkennen, was da abgeht und sich nicht mehr manipulieren lassen wollen. Auf jeden Fall leben wir in spannenden Zeiten!

  6. Ein schöner Artikel – und sehr spannend, was Edgar über Russland sagte. Danke fürs Teilen. Dein Blog ist immer wieder solch eine schöne Inspirationsquelle für das Leben, für inneren Wandel. ♥
    Was mir im Zusammenhang mit Russland und neuem Bewusstsein übrigens gerade einfällt: Kennst du die Anastasia-Reihe?
    http://www.amazon.de/Anastasia-Tochter-Taiga-Wladimir-Megre/dp/3906347664
    Ich entdeckte sie vor einiger Zeit – spannend. Die ersten sechs Bücher gibt es in einer älteren Version im Internet frei zum Download. Ich habe erst mit Skepsis gelesen, wohl zu sehr mit dem Verstand, und dann, wenige Zeit später, war ich unglaublich fasziniert und berührt. 🙂 Mittlerweile gibt es viele, die das, was Anastasia in den Büchern erzählt, im Hier und Jetzt leben. Spannende Sache. Lohnt sich, mal reinzuschauen.
    Liebe Grüße! Meike

    1. Liebe Meike, wahrscheinlich liegt das daran, dass ich zurzeit selbst innerlich so viel erlebe und mit Erstaunen feststelle, wie viele Dinge ich immer bewusster wahrnehme … 🙂
      Nein, die Anastasia-Reihe kenne ich nicht, habe aber schon viel darüber gehört und wollte sie immer mal lesen. Sie sagt ja, wie wichtig reine Gedanken sind und ich glaube, dass es da ganz viele Parallelen zu Edgar Cayce gibt. Hast Du zufällig einen Link zu den älteren (freien) Versionen?
      LG von Stefanie ♥

  7. Lassen wir uns überraschen! Es ist nicht immer so, wie es offensichtlich zu sein scheint. Öffentliche Meinungen kann man ganz geschickt manipulieren, um die Einen gut und die Anderen böse aussehen zu lassen.

Kommentare sind geschlossen.