Kamera ab!

„Ganz locker bleiben. Wir sind einfach unter Freunden und sprechen über ein spannendes Thema.“ Mit diesen Worten versucht der Moderator Wulfing von Rohr, mich zu beruhigen. Zweifellos ein guter Rat, denn ich bin ganz schrecklich aufgeregt. Noch nie zuvor habe ich vor laufenden Kameras über mein Lieblingsthema gesprochen. Dazu kommt eine gehörige Portion so genannter „Minderwertigkeitskomplexe“. Ständig zupfe ich mir meine Kleidung zurecht, kämme mich, schaue in den Spiegel. Was passiert, wenn ich rot werde oder stottere? Na, und die Schönste bin ich auch nicht gerade …

Dann machen wir es uns im Interview-Raum bequem. Der Raum ist richtig urig, im Dachgeschoss gelegen und mit Holzbalken an der Decke. Zwei Kameras sind auf uns gerichtet. Ich bekomme ein Mikrofon angesteckt und wir machen einen Test. Im Hintergrund versammeln sich die Mitarbeiter von WeltenWandel.tv. Mein Interview ist das letzte des Tages, zwölf weitere hat man an zwei anstrengenden Tagen schon hinter sich gebracht. Feierabendstimmung macht sich breit, jetzt will man einfach nur zuhören, bevor die lange Heimreise ansteht.

Schon im Vorfeld hatten wir besprochen, worum es bei diesem Gespräch gehen soll. Es ist gar nicht so leicht, das ganze Werk von Edgar Cayce in eine halbe Stunde unterzubringen, aber Wulfing von Rohr hat viel Erfahrung und weiß, was er tut. Jetzt ist es soweit. Mein Herz klopft bis zum Hals. Ich höre ein „Kamera ab“, der Regisseur klatscht kurz in die Hände. In der halben
Stunde, die nun folgt, spüre ich die Flut von Adrenalin durch meinen Körper rasen. Ich bin hellwach und hochkonzentriert, weiß kaum, was ich sage, höre jemanden sprechen und merke, dass ich das bin. Und plötzlich ist das Interview vorbei. Die Umstehenden klatschen, ich atme auf und lehne mich zurück. „Da ist aber jemand erleichtert,“ höre ich eine spöttische Stimme. Jetzt müssen wir alle lachen und die Spannung ist gebrochen.

©Werner Weisrock WeltenWandel.tv
©Werner Weisrock WeltenWandel.tv

Dann wird aufgeräumt, das Team packt zusammen. Kurz sitzen wir noch beieinander und tauschen Erfahrungen und Adressen aus, doch man merkt, dass alle nach Hause wollen. Ich bedanke mich beim Redakteur Rolf Grund für die Einladung. Als ich vor die Tür trete, empfängt mich strahlender Sonnenschein und es ist herrlich warm. Kaum zu glauben, dass wir erst den 9. März haben! Eigentlich sollte ich noch hier in diesem schönen Eckchen Schwarzwald spazieren gehen, doch ich muss nach Hause. Ist morgen wirklich wieder ein normaler Arbeitstag?

Auf dem langen Heimweg nach Dortmund denke ich über dieses erstaunliche Ereignis nach. Im Januar die E-Mail mit der Einladung der Redaktion von WeltenWandel.tv. Und wie ist WeltenWandel.tv auf mich gekommen? Man höre und staune: über diesen Blog! 🙂 Es folgten Telefongespräche, E-Mails mit Themenvorschlägen gingen hin und her und schließlich hatte ich per Telefon ein Vorgespräch mit dem Moderator Wulfing von Rohr. So kam ich für die Aufzeichnung in dieses idyllische Örtchen im Schwarzwald. Und hier habe ich, wie schon so oft in den letzten Jahren, wunderbare und engagierte Menschen kennen gelernt und wieder einmal festgestellt, dass es unendlich viele verschiedene Konzepte und Vorstellungen gibt, die aber eins gemeinsam haben: den Gedanken, dass wir es in der Hand haben, was aus uns und unserem Planeten wird, und den festen Wunsch, einen Beitrag zur Aufklärung der Menschen zu leisten. Ich bin so dankbar und wünsche Euch viel Freude beim Anschauen des Gesprächs!

********************************

Mit einem Klick auf diesen Link kommt Ihr direkt zum Interview

Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.

2 Kommentare zu „Kamera ab!“

Kommentare sind geschlossen.