Was ein deutscher Prinz so lernt

Auch langweilige Bücher können inspirieren! Hast Du schon mal von Albert von Sachsen-Coburg und Gotha gehört? Nein? Aber Königin Victoria von England sagt Dir was? Na klar! Ja, und dieser Albert war ihr musterhafter, vergötterter Gatte. Gerade lese ich eine hochinteressante Biografie über ihn.

(Naja, für mich als Geschichtsfreak doch sehr interessant, für andere wohl eher langweilig, wie mir von mehreren Seiten glaubhaft versichert wurde … 😉 )

©grafica, CC-Lizenz (BY 2.0), piqs.de
©grafica, CC-Lizenz (BY 2.0), piqs.de

Egal, dieser Albert hatte, bevor er Prinzgemahl einer Königin wurde, einen Mentor, Christian Friedrich von Stockmar. Der hatte aus den Napoleonischen Kriegen so einige Erkenntnisse gewonnen und in der nachfolgenden Zeit ausgebaut und vertieft. Und gerade versuche ich, mir eine dieser Erkenntnisse zu eigen zu machen, weil sie so haargenau meine Überzeugungen trifft –

 

und spannenderweise total mit den Lehren von Edgar Cayce übereinstimmt, der zwei Generationen später Ähnliches erzählte.

Albert lernte von Stockmar:

  • Jede Erscheinung zu verfolgen bis zu ihrem Ursprung
  • den Verlauf großer politischer Ereignisse mit dem gespannten Interesse eines Naturforschers zu betrachten
  • zur Grundlage der Beurteilung aller irdischen Verhältnisse immer moralische und ethische Forderungen zu nehmen
  • einen festen Glauben an die Güte der menschlichen Natur zu bewahren
  • dem menschlichen Trieb zur Vervollkommnung zu vertrauen
  • auch bei Verirrungen und Verbildungen der Individuen und Staaten nicht an der heilenden Kraft zu verzweifeln
  • und die eigenen Hilfsmittel immer auf das Gute, nie auf das Schlechte im Menschen zu begründen.

aus: „Ein deutscher Prinz in England“ von Hans-Joachim Netzer, dtv-Verlag Juni 1992

Ich glaube, diese Lehren helfen unendlich dabei, mit Problemen, den großen wie den kleinen, besser umzugehen und viele Dinge viel gelassener anzugehen.

Was meinst Du?

Blume des Lebens

Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.