Du bist das Licht

Ich bin voll im Ostermodus! Halleluja – Ostern ist da, das Fest der Auferstehung, der Liebe Gottes, des Lebens! Halleluja! Ich liebe Ostern. Auch wenn es draußen regnet oder sogar schneit, kündigt sich doch zu Ostern der Frühling an. Oft, so wie in diesem Jahr, blühen schon so viele Frühlingspflanzen, die Bäume zeigen sich in ihrer ganzen Pracht und verkünden die Kraft des Lebens.

Das Fest des Lebens

Eine Bekannte vom Tai Chi erklärte mir letzten Donnerstag, ihre 16-jährige Tochter habe gesagt, es gebe deshalb Eier zu Ostern, weil diese Leben symbolisierten und wir Ostern das Leben feiern würden. Ich fand diese Erklärung ziemlich gelungen, denn ja, wir feiern Ostern das Leben!

Für die Natur ist es das Erwachen aus dem Winterschlaf, Teil des Kreislaufs von Werden und Vergehen. Für uns Menschen ist es viel, viel mehr. Es ist – zum Einen – ein Blick ins Licht. Jesus, der Christus, dessen Auferstehung wir feiern, sagt:

Ich bin das Licht der Welt. (Joh 8,12)

In der katholischen Auferstehungsfeier wird in der Osternacht im Dunkeln die Osterkerze am Osterfeuer entzündet und das Licht wird an die Gläubigen weiterverteilt, sodass schließlich die ganze Kirche im sanften Kerzenschein leuchtet. Die Osterkerze symbolisiert Christus, das Licht, der Sein Licht weitergibt an uns.

Denn Du, und ich, wir sind AUCH das Licht! Wir haben – wenn wir es nur wollen – Teil an Christus dem Licht, Teil an der Auferstehung, Teil am ewigen Leben. Wenn das kein Grund für ein lautes „Halleluja“ ist!

Du und ich, auch wir können Licht für andere sein. Auch das sagt Jesus:

IHR seid das Licht der Welt. (Mt 5,14)

Leben ist stärker

Wenn ich mir das bewusst mache, dann spüre ich, wie in mir alles weich wird, liebevoll, kraftvoll. Dann wird mir bewusst, was Jesus mir mit seiner Auferstehung sagen will:

Wahre Freiheit ist nicht die Befriedigung jedes Wunsches, sondern das Wissen darum, dass ich, wie Jesus, ein Kind Gottes bin, Gott in mir trage, und deshalb die Welt und auch den Tod, der ja ’nur ein Übergang von der physischen auf die spirituelle Ebene ist‘, wie Edgar Cayce (136-33) sagt, nicht fürchten muss.

Wahrhaftig, Ostern ist ein Blick ins Licht, ein Blick ins wahre Leben! Halleluja!

© Maridav – Fotolia.com

Wir feiern die Überwindung des Todes durch das Leben. Das Leben ist stärker als der Tod. Es ist nicht mehr tot zu kriegen.

Das lese ich in dem Büchlein „Österlich leben“ von Anselm Grün. Und bei meinem spirituellen Helfer, EdgarCayce, heißt es schlicht und einfach:

Leben ist ewig. (1246-2)

Ja, es geht um Leben. Um das EWIGE LEBEN. Und um das Leben, das wir hier in dieser materiellen Welt führen. Was bedeutet Leben hier auf der Erde für mich, was bedeutet es für Dich, was bedeutet Auferstehung für Dich, was kann sie für Dich und mich bedeuten?

Der Weg ist frei

Am Ostersonntag, den 24. März 1940, gab Edgar Reading 5749-12, das mich immer wieder inspiriert. Und einige Auszüge daraus möchte ich Dir heute schenken. Viel Freude beim Lesen!

Die Auferstehung von Jesus, dem Christus, ist für jeden Menschen nur insofern eine bedeutende Tatsache, als er sie (entsprechend ihrer Bedeutung für ihn) in seinem täglichen Leben, seiner täglichen Erfahrung und seinem Umgang mit seinen Mitmenschen umsetzt.

Welchen Weg wollt ihr also in einer materiellen Welt – einer Welt des Hasses, der geteilten Meinungen – im Verhältnis zu euren Mitmenschen gehen? […]

Denkt nicht, dass Er, Gott, sich täuschen lässt. Denn was der Mensch sät, wird er auch ernten. Dies zeigte sich in der Tat im Leben des Mannes aus Galiläa. Denn in Ihm leben wir alle, bewegen wir uns alle, sterben wir alle. Und in Ihm werden wir auch auferweckt.

©Sergey Galushko – Fotolia.com

Also: Legt ab Hass, Bosheit, Neid und lasst euch nicht mit jemandem ein, der Hader sät. […]

Indem ihr über die Bedeutung der Auferstehung dieses Gottesmannes meditiert, wisset, dass der Weg für euch frei ist, sich dem Throne Gottes zu nähern. […]

©Till Krech „light on stairs“ CC-Lizenz-BY2.0 http://www.piqs.de

So möge also jeder Mann, jede Frau so handeln, leben, beten – in seinem oder ihrem kleinen Wirkungsbereich – dass auch jene Frieden und Harmonie finden, die SCHEINBAR im Widerspruch zur Sache des Christus in der materiellen Welt stehen.

Möge euer Herz also ruhig sein. Ihr glaubt an Gott; also glaubt auch an Ihn [Jesus], der kam, um Frieden zu bringen und den Weg zum Vater zu weisen, und der dies in der Fähigkeit bewies, den Tod zu besiegen, der in der Erfahrung der Menschheit für die Sünde steht.

Und so möge der Mensch den Herrn in der Tat mit seinem ganzen Herzen lieben, und seinen Nächsten wie sich selbst.

Von Herzen wünsche ich Dir ein frohes und gesegnetes Osterfest!

©Romolo Tavani – Fotolia.com
Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.