Wir wählen jeden Tag …

Ich möchte Dich heute einladen – einladen, an diesem Wochenende mit mir über die folgenden Sätze aus Reading 1567-2 zu meditieren. Mir scheint, dass da viele Antworten auf das drin stecken könnten, was zurzeit in der Welt los ist – naja, was eigentlich immer auf der Welt los war …

Diesmal kommt nur Edgars Quelle zu Wort:

„43. […] wie schon von alters her gesagt wurde, so werden uns jeden Tag Leben und Tod, Gut und Böse gezeigt. Wir wählen nach unserer Veranlagung. Würde unser Wille gebrochen, würde uns befohlen, dieses oder jenes zu tun oder wie ein Automat zu werden, so wäre unsere Individualität verloren sein und wir wären in Ihm nur ohne Bewußtsein – BEWUSSTSEIN – dessen, eins mit ihm zu sein; mit den Fähigkeiten, selbst zu wählen!

Westfenster der Dominus Flevit-Kirche auf dem Ölberg in Jerusalem

44. Denn wir KÖNNEN, wie Gott, zu diesem Ja und zu jenem Nein sagen; wir können dieses oder jenes in unserer Erfahrung anordnen, durch genau die Talente, die uns gegeben oder die uns anvertraut wurden. Denn wir sind in der Tat Arbeiter, Mitarbeiter im Weinberg des Herrn – oder jene, die Angst vor Seinem Kommen haben.

45. Und wir wählen jeden Tag, WEM wir dienen möchten! Und durch die Aufzeichnungen in Zeit und Raum, wie wir uns durch die Sphären Seines Reiches bewegt haben, so haben wir unser Zeichen in diesem gelassen.

46. Dann beeinflussen sie uns, entweder direkt oder indirekt, auf die Weise, auf die wir erklärt haben, diesen oder jenen Einfluß in unserer materiellen Erfahrung zu bevorzugen. Und indem wir unser Schicksal in diese oder jene Richtung wenden, bringen wir auf diese Weise die Einflüsse in unsere Erfahrung. […]“

Herzliche Grüße sendet Dir
Stefanie

 

Advertisements

Autor: Cayceportal

Hallo, ich heiße Stefanie Piel und bin Diplom-Übersetzerin für Englisch und Französisch. Ich habe mich dem Werk Edgar Cayces verschrieben. Energiearbeit, Quantenphysik, Epigenetik und die Tatsache, dass wir mit allen und allem verbunden sind, begeistern mich immer wieder. Noch nie zuvor war ich so nahe an meinem wahren Ich dran wie jetzt. Ich möchte Edgar Cayce aus der esoterischen Ecke herausholen und sein Werk, basierend auf den neuesten Erkenntnissen, näher beleuchten.